Blog

Logo Markenarbeiter

Inspiration-Management – Auf der Suche nach der Bedeutsamkeit

118.000.000.000

Die emotionale Bindung der Mitarbeiter von deutschen Unternehmen hat zugenommen: Der Anteil der inneren Kündigungen ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr von 24 Prozent auf 17 Prozent geschrumpft, zeigt der “Engagement Index 2013″ des Beratungsunternehmens Gallup.

Trotzdem kostet es die Wirtschaft immer noch Milliarden, wenn Mitarbeiter sich nicht mehr mit dem was sie tun und tun sollen identifizieren können.

Wir stehen vor einem der größten Spannungsfelder unserer Geschichte

Noch dazu drückt ein weiteres Thema auf das Gemüt von Unternehmern und Vorstandsetagen. Wirft man nämlich einen Blick auf den aktuellsten Gesundheitsreport der TK, so sehen wir uns mit Themen konfrontiert, die Medizin und Wissenschaft uns schon lange Zeiten predigen, die von Wirtschaft und Industrie aber oftmals ausgeblendet werden. Schließlich müssen wir funktionieren und effektiv alle Ressourcen ausnutzen. Da ist für manche Themen halt kein Platz. Doch diese Themen werden uns überrumpeln und vor gewaltige Aufgaben stellen.

Zum einen liest man immer häufiger folgende Aussage.

DIE DURCHSCHNITTLICHE LEBENSERWARTUNG STEIGT WEITER AN. DIE GESELLSCHAFT WIRD ÄLTER.

Auf den ersten Blick nicht schlimm, freut es doch jeden von uns, ein paar Jahre länger auf unserer schönen Erde verbringen zu dürfen.

Doch.

DAS DURCHSCHNITTLICHE MEDIKAMENTENVOLUMEN STEIGT AUCH WEITER AN. DIE GESELLSCHAFT WIRD KRANK.

Der ein oder andere von uns wird es vielleicht schon gemerkt haben. Aber mit zunehmenden alter werden auch wir immer gebrechlicher.

Die TK hat in dem neuen Gesundheitsreport 2014 imposante und erschreckende Zahlen aufgezeigt.

anstieg arzneivolumen tk 2014

Die beiden Graphen zeigen den prozentualen Anstieg des Arzneimittelvolumen von 2000 bis Heute. Daran erkennt man, dass heute 80 % mehr Arzneimittel für Herz-Kreislauf-Beschwerden verschrieben werden als noch im Jahre 2000. Auch bei Nervenkrankheiten, werden rund 60 % mehr Arzneimittel verschrieben als noch im Jahre 2000.

Um es kurz auszudrücken.

DIE LÄNGERE LEBENSERWARTUNG BRINGT EIN LÄNGERES LEBEN MIT KRANKHEITEN MIT SICH.

Für Unternehmen sind dies aber nicht die einzigen Probeleme. Schließlich müssen sie sich auch noch zunehmend mit Themen wie

- INNERE KÜNDIGUNG
- GLEICHGÜLTIGKEIT
- DESINTERESSE
- VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT
- …

auseinandersetzen. Die Themen

KRANKHEITS- / PRODUKTIVITÄTS- / ENTFALTUNGS- MANAGEMENT WERDEN ZUR UNTERNEHMENSAUFGABE.

Es braucht zukünftig vor allem Unternehmen und Führungskräfte, die für den Kerntreiber eines jeden Menschen den Weg aufzeigen.

Die persönliche GESTALTUNGSKRAFT

Wir nennen es daher zukünftig INSPIRATION-MANAGEMENT – AUF DER SUCHE NACH DER BEDEUTSAMKEIT.

inspiration-management andre paetzel

Dabei gehen wir nicht nur auf die Probleme der Unternehmen, sondern vor allem auf die der Mitarbeiter ein. Wir setzen an der eigenen Produktivität an, um selbige zu verbessern oder überhaupt mal wieder aufleben zu lassen.

Schließlich zeigt uns die Neurowissenschaft, dass viele von uns sich für nichts und niemanden mehr begeistern können. Doch gerade die Begeisterung braucht es, um zu lernen und Freude bei dem zu haben, was man tut.

Ich freue mich darauf, mit vielen von euch zu dem Thema in den Austausch zu treten.

Auch auf diesem Wege schon mal vielen herzlichen Dank an den Neurobiologen Prof. Dr. Dr. Gerald Hüther und Dr. Hans-Georg Häusel, Vorstand der Gruppe Nymphenburg und Autor des Bestseller „Think Limbic! – Die Macht des Unbewussten verstehen und nutzen”

Beide haben mich durch ihren inspirierenden Input bei der Aufarbeitung des Themas sehr unterstützt und ich freue mich, ihre Gedanken in die Thematik einfließen lassen zu können.

RSS: Blog abonnieren

Eine Antwort auf: Inspiration-Management – Auf der Suche nach der Bedeutsamkeit

  1. hoch interessante themen! inspiration und empathie sind die voraussetzung für eine konstruktive dynamik.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>